Verbandsunabhängigkeit... Warum?

Leider bietet nicht jede Wing Tsun-Schule eine ehrliche, faire und vertrauenswürdige Basis um Wing Tsun zu lernen. Manchmal gibt es in den Schulen großer Verbände Vorgaben, die zum Nachteil der Teilnehmer sind. Eine gute Wing Tsun-Schule zeichnet sich nicht nur durch die Kampfstärke des Trainers, sondern durch die Art und Weise, wie Wing Tsun vermittelt wird, aus.

Herkömmliche Verbandsschulen:Unabhängige Wing Tsun-Schulen:
Dabei gibt es viele Wing Tsun-Schulen, die in den ersten Jahren gar kein Wing Tsun oder nur kleine Bruchstücke davon unterrichten. Da werden diverse *-Verteidigungs und *-defence-Stile als "hohe Wing Tsun"-Techniken verkauft und der Laie erkennt erst nach (verlorenen) Jahren, dass er nur Zeit verloren und nicht Wing Tsun gelernt hat.In unseren Wing Tsun-Schulen wird vom ersten Tag an offen und ehrlich Wing Tsun unterrichtet. Schliesslich macht es ja auch keinen Sinn, Wing Tsun als effektive Kampfkunst zu bezeichnen und dann aber zuerst etwas ganz anderes zu unterrichten.
In einigen Wing Tsun-Schulen sind die Verträge wahre Pflichtenkataloge: Der Schüler wird im Regelfall auf 12 Monate zur Zahlung von Monatsbeiträgen, aber zusätzlich auch noch zur Zahlung von einem oder mehreren Jahresbeiträgen an verschiedene Unternehmen. Der "Mitgliederantrag" besteht oft aus zwei oder drei Verträgen mit diversen GmbHs oder GmbH&Co. KGs, enthält für den Schüler nur (Zahlungs-)Pflichten ohne die Gegenleistung zu beschreiben.Unsere Mitglieder wissen, was sie bekommen: Selbstverständlich sind neben der Angaben zum Monatsbeitrag in unseren Verträgen, die jeweils und ausschliesslich mit dem jeweiligen Trainer geschlossen werden, auch die Gegenleistungen für die Mitglieder beschrieben.
Kurze Vertragslaufzeiten sind ebenso selbstverständlich wie Sonderkündigungsrechte bei Umzug oder beruflichen Veränderungen.
Wussten Sie, dass es in vielen Wing Tsun-Schulen üblich ist, dass Sie erst eine (kostenpflichtige) Prüfung ablegen müssen, bevor Sie neue Programme lernen?Bei uns lernt jeder in seiner persönlichen Geschwindigkeit Schritt für Schritt das komplette Wing Tsun-System. Es gibt bei uns keinen Prüfungszwang, keine "Wartezeiten" oder sogenannte "Mindestvorbereitungszeiten".
In vielen Wing Tsun-Schulen heißt es: "Das Herz des Wing Tsun sind die Chi-Sao-Sektionen" - aber unterrichtet wird im Regelfall nur die erste von 19 Sektionen (Trainingsabläufen).
Gebühren von 250,- Euro und mehr pro Sektion sind üblich! Teilweise zahlt man in manchen Verbänden für das "gesamte System" den Preis eines Oberklassefahrzeugs: 1.
Bei uns lernt jeder in seiner persönlichen Geschwindigkeit Schritt für Schritt das komplette Wing Tsun-System.
Neben dem gewöhnlichen Monatsbeitrag entstehen für Chi-Sao-Sektionen keine Zusatzkosten!
"Du sollst keine anderen Götter neben mir haben" - getreu diesem Motto ist es in vielen Wing Tsun-Schulen verboten, in andere - freie oder verbandsfremde - Wing Tsun-Schulen oder andere Kampfkunst-Schulen zu gehen.Unsere Trainer und Schüler haben regen Kontakt zu anderen Kampfkünstlern und stehen jeder Kampfkunst offen und ehrlich gegenüber.
Wir setzen auf gegenseitigen Respekt und Vertrauen und haben auf diese Weise viele interessante und freudschaftliche Kontakte zu diversen Ving Tsun-Verbänden unterschiedlicher Schreibweise, aber auch zu anderen Kampfkünstlern bzw. Kampfsportlern.
"Hohe Qualität gibt es nur in unserem Verband" - solche und ähnliche Sprüche dienen leider nur der Werbung. Oft wird bei den Schulangaben "gelogen, dass sich die Balken biegen": Da wird als Kontakt ein Sifu mit 6. Technikergrad angegeben, aber in der Schule vor Ort unterrichtet dann doch (wenn überhaupt!) ein 10. Schülergrad, der in diesen Verbänden damit selbst damit noch Anfänger im Wing Tsun-System ist.Wir stellen meßbare Qualität zur Verfügung: Jeder, der bei uns eine Schule leitet, hat nicht nur die erforderliche Qualifikation als Lehrergrad erreicht, sondern hat darüber hinaus sämtliche Schüler und Übungsprogramme erlernt und hat in einer Trainer-Prüfung nachgewiesen, dass er diese auch gut und verständlich vermitteln kann.Jeder unserer Trainer nimmt mindestens zweimal im Monat an Intensiv-Weiterbildungsseminaren teil und ist so immer "up to date"!


Wenn Sie sich für Wing Tsun interessieren und ein Probetraining in einer WT-Schule besuchen, dann stellen Sie folgende drei Kernfragen:

  • Lerne ich das aus China kommende Wing Tsun ohne (Prüfungs-) Hindernisse oder muss ich zusätzlich eine *-Verteidigung/*-Defence lernen und Prüfungen ablegen?
  • Lerne ich für den Monatsbeitrag das gesamte System, oder werden manche Teile nur in zusätzlichen kostenpflichtigen Kleingruppen, etc. vermittelt? Kosten Chi-Sao-Sektionen oder sonstige "höhere Programme" extra?
  • Schliesse ich nur einen Vertrag (mit Pflichen und Rechten!) mit dem Trainer/Verein, oder verpflichte ich mich auch gegenüber Dritten (Zwangsmitgliedschaft in Verbänden, GmbHs, etc.)?


Wenn diese Fragen mit dem gewünschten Ergebnis beantwortet wurden, spricht nichts mehr gegen ein Probetraining. Schauen Sie sich genau an, was und wie unterrichtet wird. Prüfen Sie, ob Sie mit den Trainingspartnern gut zurechtkommen (die Chemie muss stimmen). Wenn das alles passt - dann gilt: Willkommen in den unabhängigen Wing Tsun-Schulen! :-)